VISION

Jeder Mensch soll in Zukunft alle Aktivitäten rund um die Gesunderhaltung und Heilung digital steuern können. Erst wenn wir Software souverän in unser Leben und Arbeiten integrieren und mit deren Hilfe informierte Entscheidungen treffen, wird sich unsere Gesundheit gesamt-gesellschaftlich verbessern.

Notwendig dafür ist ein radikaler Mentalitätswechsel auf allen Seiten. Bis zum heutigen Tag zielt der Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnik in der Gesundheitsversorgung immer nur auf die Unterstützung einzelner (Behandlungs-)Prozesse ab. Dem Behandelnden eröffnete Digitalisierung bislang nie die Chance, das Gegenüber ganzheitlich zu betrachten. Dem Behandelten wurde nie das Angebot unterbreitet, Prävention oder Behandlung digital aktiv (mit-) zu gestalten.

Das soll sich ändern. Unter Bundesgesundheitsminister Jens Spahn wurde gleich eine Serie von eHealth-Gesetzen erlassen, die in der Summe das Potential haben, Gesunderhaltung und Heilung von Grund auf zu verändern.

Wie aber gehen wir, die Betroffenen, mit diesem Wandel um? In der vernetzten Gesundheitswirtschaft, in der digitalisierte Informationen strukturiert als Ressource zur Verfügung stehen, stellt Digitalisierung die vorhandenen Prozesse auf den Kopf. Daten sind kein Abfallprodukt mehr, sondern Ausgangspunkt der eigentlichen Arbeit. Vor und nachgelagerte Prozessketten bekommen eine herausgehobene Bedeutung und die Beantwortung der folgenden Frage rückt in den Vordergrund: Was würden Sie machen, wenn Sie zum richtigen Zeitpunkt über die richtige Information verfügen?

 

MISSION

Uwe Porwollik betreibt als Freelancer Agile Kultur in der Gesundheitswirtschaft und hilft Krankenkassen, Kliniken, Medizinischen Versorgungszentren und Ambulant-Stationären Zentren dabei, innovative Geschäftsmodelle und integrierte Versorgungslösungen zu entwickeln und zu adaptieren. Gemeinsam mit allen Stakeholdern wird eine Zusammen-Arbeitskultur etabliert, die der digitalen Transformation den Nährboden bereitet. Wie die Gesundheitskompetenz bei den Patient:innen muss die Digitalkompetenz bei allen an der Gesunderhaltung und Heilung beteiligten Akteuren aufgebaut werden. Das Angebot von Agile Kultur in der Gesundheitswirtschaft unterteilt sich in drei Beratungs-Cluster, die dem individuellen Projektbedarf entsprechend angepasst und miteinander verbunden werden können.

 

DIGITALISIERUNGSSTRATEGIE

Ausarbeitung von Positions- und Strategiepapieren sowie Statements zu

digitalpolitischen Themen.

***

Durchführung von Reifegrad-Evaluierungen und Ist-/Soll-Analysen nach

standardisierten Methoden.

***

Prozessmodellierung nach standardisierter Business Process Model and

Notation (BPMA) Methodik.

***

Durchführung von Markterkundungen.

***

Recherche und Einordnung von Markttrends.

***

Vorbereitung und Einordnung von datenschutzrechtlichen Bewertungen und Folgenabschätzungen.

 

STAKEHOLDERKOMMUNIKATION

Entwicklung von Lösungsanforderungen in Anwenderworkshops.

***

Identifikation von fachbereichsübergreifenden Prozessketten in

Mitarbeiterworkshops.

***

Kategorisierung und Priorisierung von Anforderungen in

User Story Mapping Workshops.

***

Aufbereitung von Entscheidungsvorlagen und Statusberichten

für Management und Vorstand.

***

Koordination der an Ausschreibungen beteiligten Fachabteilungen und Dienstleistern.

***

Begleitung der Nutzer:innen als Digitalisierungsbotschafter bei der

Einführung von Lösungen.

***

Antragsmanagement und Kommunikation mit Fördergebern.

 

AGILE UND DEZENTRALE ZUSAMMENARBEIT

Agile und hybride Projektsteuerung mit individueller Methodenauswahl.

***

Aufbau und Etablierung einer agilen Team-Kultur.

***

Entwicklung einer projektspezifischen Remote-Netiquette.

***

Training agiler Werte und Kultur.

***

Synchronisierung von Project Roadmaps und Product Backlogs.

***

Bereitstellung und Einführung interaktiver und dezentraler Brainstorming-Werkzeuge

für Kreativ-Workshops und Retrospektiven.

Uwe Porwollik

20210414_PicturePeople_AKG_UP_Portrait_F

Seit 2016 berate ich Leistungserbringer und Kostenträger rund um die Themen Digitalisierung und Vernetzung im Gesundheitswesen. Während dieser Zeit verantwortete ich in der Geschäftsführung den Aufbau des Projektsteuerungsunternehmens eHealth.Business und arbeitete operativ als Projektleiter in zahlreichen Digitalisierungsprojekten. Darunter für die AOK Nordost mit dem Digitalen Gesundheitsnetzwerk, im Innovationsfondsprojekt Strukturmigration im Mittelbereich Templin (StimMT) oder für die Techniker Krankenkasse in Beratungs- und Projektsteuerungsaufträgen.

Ich bin Spezialist, wenn es um die Themen Interoperabilität (IHE),  Datenschutz im Gesundheitswesen, Digitale Gesundheitsanwendungen, elektronische Patientenakte, Telematikinfrastruktur und Vernetzung geht. Ich bin bestens mit den verschiedenen Kulturen und den besonderen Anforderungen in der Gesundheitswirtschaft vertraut und verbinde klassische Projektsteuerung mit agilen Methoden. Als Produkt-Manager verfüge ich über einschlägige Erfahrungen in der Use-Case-Entwicklung und im User-Story-Mapping. 

Nach der Geburt meiner Tochter und einer dreimonatigen Elternzeit habe ich mich im November 2020 als eHealth-Berater selbstständig gemacht und unterstütze meine Mandanten bei der Entwicklung von integrierten Behandlungs- und Geschäftsprozessen. Auf meinem Blog spiegle ich die positiven und negativen Nutzererlebnisse mit eHealth-Anwendungen wider und begleite die Transformation in das digitale Gesundheitswesen. 

IN DEN MEDIEN & AKTUELLES